Spielbetrieb Turniermeisterschaften

 

A: Geltungsbereich

Das Schutzkonzept Volleyball gilt für die Spieltage der U-Turniermeisterschaft , die durch Swiss Volley Region

Innerschweiz organisiert werden.

 

Gilt für…

… alle Spieler*innen, Trainer*innen, Fahrer*innen, Volunteers, Hallenpersonal, Reinigungsdienst und anderen in der

Halle anwesenden Personen.

 

Gilt für Nachwuchsturniere (Mädchen und Knaben)

─ U15, U17, U19

─ Mini U13

─ Kids Volley U11

─ Nationale und regionale Spieltage

 

B: Zielsetzung

Dieses Konzept hat folgende Ziele:

─ Erhaltung und Schutz der Gesundheit durch verantwortungsvolles persönliches Verhalten

─ Einhaltung der Richtlinien des Bundesrates, des Bundesamts für Gesundheit (BAG) und der kantonalen Behörden

─ Kontrolle der Weiterverbreitung des Coronavirus

─ Ermöglichung eines sicheren Spielbetriebs unter Einhaltung aller notwendigen Vorsichtsmassnahmen

Erfolgreich wird dieses Konzept nur dann, wenn sich alle Personen strikt an die Vorgaben bezüglich Social

Distancing, Hygiene und Contact Tracing halten.

Das Schutzkonzept wird bei sich verändernden Rahmenbedingungen von Seiten Bund angepasst und jeweils auf der

Webseite von Swiss Volley Region Innerschweiz in der aktualisierten Version publiziert. Es muss vom veranstaltenden

Verein entsprechend angepasst werden.

 

C: Corona-Beauftragte SVRI

SVRI plant und führt zusammen mit Vereinen diese Anlässe durch. Der durchführende Verein muss eine

verantwortliche Person bezeichnen, die für die Einhaltung und Umsetzung der geltenden COVID-Rahmenbedingungen

zuständig ist. Es handelt sich dabei in der Regel nicht um die gleiche Person, die auch im Schutzkonzept als Corona-

Beauftragte aufgeführt ist. Der Verein übernimmt die Verantwortung, dass die entsprechende Person ihre Angaben zu

100% korrekt einträgt und dass die Angaben der Wahrheit entsprechen.

 

Die jeweiligen Kontaktdaten sind der Corona-Beauftragten bekannt.

 

D: Übergeordnete Grundsätze

 

Es gelten immer die übergeordneten Richtlinien des BAG, der Kantone und Gemeinden.

Die Schutzkonzepte der Anlagenbetreiber sind einzuhalten.

Es gilt eine klare Trennung zwischen zwei Gruppen an Personen: (1) diejenigen, die die Berechtigung haben, sich

auf dem Spielfeld aufzuhalten und (2) diejenige, die sich nur ausserhalb des Spielfeldes aufhalten dürfen.

Die Spieler*innen und Betreuer*innen müssen keine Maske tragen, wenn sie sich auf dem Spielfeld befinden.

 

 

E: Massnahmen

 

1. SwissCovid App

Es wird dringend empfohlen, die SwissCovid App des BAG zu nutzen.

 

2. Rückkehrer*innen aus dem Ausland

Für Rückkehrer*innen aus Ländern und/oder Gebieten, die vom Bund mit Quarantäneauflagen belegt sind (Webseite

des BAG) gelten die entsprechenden Vorgaben des Bundes.

 

3. Contact Tracing und Einteilung in Sektoren

Präsenzlisten ermöglichen die Nachverfolgung bei einem positiven Fall (Contact Tracing).

In den Kantonen der Innerschweiz müssen die Organisatoren von Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen und bis

zu 1'000 Personen sicherstellen, dass mit dem Contact Tracing – sollte im Nachgang der Veranstaltung eine Infektion

auftreten – nicht mehr als 100 Personen kontaktiert werden müssen, die mit der infizierten Person engen Kontakt

hatten.

Bei Veranstaltungen müssen Massnahmen ergriffen werden, damit nicht mehr als jeweils 100 Personen einen engen

Kontakt mit weniger als 1,5 Meter Abstand für länger als 15 Minuten haben. Diese Massnahmen können aus Sektoren

oder bestehen. Für jeden Sektor ist eine separate Kontakterhebung (Präsenzliste) zu führen.

In gemeinsamen Bereichen wie die Verpflegungszone oder Sanitäranlagen, in denen eine Durchmischung nicht zu

verhindern ist, gilt es die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten oder sich mit Schutzmaske zu schützen.

 

4. Maskenpflicht

Im Spielbetrieb Volleyball gilt eine Schutzmaskenpflicht – ausgenommen für Spieler*innen, Coaches und den

Schiedsrichtern.

 

5. Zuschauerzahl

Bei den Turnieren ist pro Spieler*In 1 Begleitperson zugelassen.

 

6. Nur symptomfrei an die Wettkämpfe

Personen mit Krankheitssymptomen dürfen nicht an Spielen und Turnieren teilnehmen. Sie klären mit dem Hausarzt

das weitere Vorgehen ab.

 

Typische COVID-19 Krankheitssymptome sind:

─ Husten (meist trocken) - Halsschmerzen

─ Kurzatmigkeit - Fieber (37.5), Fiebergefühl

─ Muskelschmerzen - Plötzlicher Verlust des Geruchs und/oder Geschmackssinns

 

Seltener:

─ Kopfschmerzen - Magen-Darm-Symptome

─ Bindehautentzündung - Schnupfen

 

7. Abstand halten

Grundsätzlich gilt die Abstandsregel von mindestens 1.5m Metern für alle Personen. So auch für die Teams bei

folgenden Aktivitäten:

─ bei der Anreise, der Rückreise und beim Eintreten und Verlassen der Sporthalle

─ bei der Benutzung der Garderobe inkl. WC und Nasszelle

Einzig im eigentlichen Wettkampfbetrieb (Spiel) ist der Körperkontakt zulässig.

 

8. Einhaltung der Hygieneregeln des BAG

Wer seine Hände regelmässig gründlich mit Seife wäscht, schützt sich und sein Umfeld. Die sanitären Anlagen sind gut

beschriftet und es ist genügend Hygienematerial vorhanden.

 

9. Präsenzlisten führen

Um das «Contact Tracing» zu vereinfachen, führt die/der Corona-Beauftrage für alle Personen eine Präsenzliste.

Während 14 Tagen nach dem Wettkampf muss nach Aufforderung der Gesundheitsbehörde ausgewiesen werden

können, welche Personen sich in der Sporthalle aufgehalten haben.

 

10. Allgemein

Das Schutzkonzept Spielbetrieb Volleyball muss öffentlich zugänglich sein (z.B. Webseite SVRI, Clubwebseite, Halle).

Das Schutzkonzept der Sportanlagebetreiber ist dem Schutzkonzept Spielbetrieb Volleyball von Swiss Volley Region

Innerschweiz übergeordnet.

Restaurationsbereiche müssen das aktuell gültige Schutzkonzept für das Gastgewerbe befolgen.

Die Corona Verhaltensregeln sind auch auf dem Plakat von Swiss Olympic aufgeführt. Dieses Plakat (letzte Seite) soll

ausgedruckt und aufgehängt werden.

 

11. Positiver COVID-19-Fall

Falls die oder der Corona-Beauftragte einer Veranstaltung von einem positiven (medizinisch bestätigt!) Coronafall in

Kenntnis gesetzt wird, muss sie gemäss Ablaufschema vorgehen und Swiss Volley informieren.

Da die Zuständigkeit bei den Kantonen liegt, entscheidet der jeweilige kantonsärztliche Dienst über die Durchführung

von Isolations- und Quarantänemassahmen.

 

F: Umsetzung der Massnahmen an offiziellen Spieltagen SVRI (Kids U11/Mini U13)

 

Contact Tracing

─ Als Präsenzliste wird die Teamliste genommen. Hier sind Spieler*innen, Trainer*innen und Fahrer*innen

aufgelistet.

─ Zusätzlich wird eine Präsenzliste für ALLE weiteren Personen in der Anlage geführt.

─ Enge Kontakte zwischen Personen müssen auf Aufforderung der Gesundheitsbehörde während 14 Tagen

ausgewiesen werden können.

 

An- und Abreise der Teams, Trainer*innen, Fahrer*innen

─ Es gilt eine generelle Maskenpflicht für Personen über 12 Jahren.

─ Die Anreise soll individuell, mit dem ÖV (Maskenpflicht älter als 12 Jahre) oder eigenen Transportmitteln erfolgen.

Sind mehr als einer Person im PW, wird empfohlen eine Maske zu tragen.

─ Bei Anreise per Teambus ist das konsequente Tragen der Maske (älter als 12 Jahre) notwendig.

─ Auf ausreichende Desinfektion der Busse vor Einsteigen des Teams muss geachtet werden. Besondere

Aufmerksamkeit muss häufig berührten Oberflächen wie Türen, Handläufen, Druckknöpfen usw. gewidmet

werden.

─ Vor dem Betreten des Busses und der Anlage sind die Hände zu desinfizieren.

 

Gebrauchsmaterial

─ Jedes Team bringt selber Volleybälle mit.

─ Der Veranstalter stellt überall genügend Desinfektionsmittel bereit.

─ Gemäss BAG ist keine Desinfektion von Netzen und Bällen nötig.

─ Individualisierte Trinkflaschen sind Bedingung. Das heisst, jede*r bringt seinen eigenen Bidon mit.

 

Garderoben/Duschen

─ Die Garderoben/Duschen sind geschlossen.

─ Die Spieler*innen erscheinen umgezogen. Im Gang vor den Hallen können die Strassenschuhe zu Hallenschuhe

gewechselt werden. Jede*r bringt ein Plastiksack für die Schuhe mit.

─ Das mitgebrachte Material (Turnsäckli, Schuhe, Bälle) werden mit in die Halle genommen und alle Gegenstände

vom selben Team werden am selben Ort platziert.

 

Toiletten

─ Können gemäss Schutzkonzept des Anlagebetreibers benutzt werden.

 

Warm-Up

─ Erstgennanntes Team wärmt sich im Halbfeld links vom Schwedenkasten auf.

─ Zweitgennanntes Team wärmt sich im Halbfeld rechts vom Schwedenkasten auf.

 

Begrüssung / Verabschiedung / Start der Spiele

─ Begrüssungen und Verabschiedungen fallen weg. Es gibt auch keine Handshakes, Faustberührung, ect. zwischen

der Anwesenden.

─ Die Spiele beginnen selbstständig - gemäss Anspielzeit auf dem Spielplan.

 

Anlagen

─ Das Betreten der Anlagen, Hallen und Spielfelder ist zu jedem Zeitpunkt für Personen untersagt, welche nicht auf

den Präsenzlisten sind.

 

Zähler*innen / Schiedsrichter*innen

─ Es wird ohne Schiedsrichter*innen gespielt.

─ Auf jedem Schwedenkasten bei jedem Spielfeld hat es eine Zähltafel, ein Kugelschreiber, die Resultatblätter und

Desinfektionsmittel.

─ Ein Betreuer*in befindet sich hinter dem Schwedenkasten und übernimmt die Rolle des Zählers.

 

Zuschauer

─ Es sind keine Zuschauer*innen zugelassen, nur 1 Betreuer*in und 1 Fahrer*in pro Team.

 

Zwischenverpflegung

─ Die Turnierbeizli werden im Rahmen der COVID 19 Schutzmassnahmen geführt

─ Es wird empfohlen ausschliesslich abgepackte Nahrungsmittel, sowie Getränkefläschli zu verkaufen.

 

Medizinische Versorgung

─ Der 1. Hilfe-Koffer ist im Turnierbüro.

─ Bei einer medizinischen Versorgung werden Handschuhe und Masken getragen (bei Personen älter als 12 Jahre).

 

 

Organisation der Turniere:

 

Allgemeines:

─ Das Team plus Betreuer*in bleibt die ganze Zeit während des Turnieres zusammen.

─ Ausserhalb der Halle besteht Maskenpflicht für alle, die älter als 12 Jahre sind.

─ Am Mittag wird die Halle eine halbe Stunde gelüftet.

─ Pro Team dürfen max. 2 Begleiter*innen (Coach, Fahrer*in) die Anlage betreten.

─ Von Seiten Veranstalter dürfen max. 6 weitere Helfer*innen, eine Turnierverantwortliche*r, und die

Meisterschaftsverantwortliche SVRI auf der Anlage sein.

─ Bei den Kids Turnieren wird auf einen Parcours verzichtet